Handgebaute Laufräder

Die Laufräder sind nebst dem Rahmen wohl die wichtigsten Teile an einem Velo, deshalb baue ich alle Laufräder selber von Hand auf. Nur durch die sorgfältige Wahl der passenden Komponenten und der Handwerkskunst entstehen Räder, mit welchen Du unbegrenzt sorgenfrei fahren kannst.

Zentrieren

Zentrieren

Das Zentrieren von Laufrädern bedarf viel Erfahrung und handwerkliches Geschick. Ich erreiche mit dem Zentrieren eine hohe Genauigkeit, die Abweichung beträgt seitlich und in der Höhe maximal  0,2mm. Durch die optimale, homogene Speichenvorspannung bleibt dieser Rundlauf auch lange erhalten. Die Felge muss beim Zentrieren gegenüber den Achsenenden der Nabe eingemittet werden, damit ein guter Geradeauslauf des Velos garantiert wird. Mit dem Präzisionszentrierständer bin ich in der Lage Laufräder perfekt einzumitten die Abweichung beträgt gerademal 0,05mm was in etwa der Dicke eines menschlichen Haares entspricht.

Speichengewinde ölen

Speichengewinde ölen

Die Speichengewinde werden geölt. Damit lässt sich das Laufrad einfacher zentrieren, die Nippel lassen sich auch nach Jahren noch gut drehen und damit das Laufrad, falls es doch einmal nötig sein sollte, nachzentrieren. Bei der Verwendung von Alunippeln wird zusätzlich der Nippelsitz an der Felge gefettet, damit sich die Nippel nicht an in der Felge festfressen.

Messing Unterlagscheiben

Messing Unterlagscheiben

Einige Hersteller wie z.B. Shimano versehen ihre Naben mit zu grossen Speichenlöchern, dies erleichtert zwar das maschinelle Einspeichen, mindert aber die Langlebigkeit des Laufrades erheblich. Mit jeder Radumdrehung wird eine Speiche jeweils einmal belastet und wieder entlastet. Durch den ständigen Lastwechsel wird die Verbindung zwischen Nabenkörper und Speiche stark beansprucht. Sitz die Speiche mit Bogen und Kopf perfekt ohne Spiel im Nabenflansch, passiert nichts. Weist die Verbindung jedoch geringes Spiel auf, so ist der Speichenbruch durch Materialermüdung vorprogrammiert. Abhilfe schaffe ich durch Messing Unterlagscheiben, welche unter den Speichenkopf geleg werden. Durch das Spannen der Speichen werden die Unterlagscheiben konisch verformt, sie zentrieren so die Speiche im Loch und heben das Spiel auf.

Speichenkopf treiben

Speichenkopf treiben

Wenn das Laufrad vorgespannt ist, treibe ich die Speichenköpfe mit einem Spezialwerkzeug und einem leichten Hammer in den Nabenkörper. Dadurch erhalten die Speichen einen festen Sitz im Nabenkörper, Speichenbrüche werden vermieden und ein späteres Nachzentrieren entfällt.

Abdrücken

Abdrücken

Bei einem weitgehend fertig zentrierten Laufrad verlaufen einzelne Speichen noch nicht optimal geradlinig von der Nabe zur Felge. Diese Speichen würden sich beim Fahren auf den ersten Kilometer ausrichten und hätten zur Folge, dass das Laufrad nachzentriert werden muss. Durch das mehrfache Abdrücken sorge ich für perfekt ausgerichtete Speichen, ein Nachzentrieren entfällt.